28.11.2010  1. Adventchristinsgrabwinter2010

 
Meine liebe Christin! 
Jetzt hat sie begonnen, die Vorweihnachtszeit. Vor einem Jahr konnten wir diese Zeit auch nicht gemeinsam verbringen, doch wir haben jeden Tag an dich gedacht, so wie jetzt auch. Nur ist jetzt alles anders. Es wird nicht einfach werden, alle um uns herum sind fröhlich drauf... Wir haben aber trotzdem ein wenig weihnachtlich dekoriert, nicht so viel wie sonst. Draußen ist es winterlich kalt, sogar ein paar Schneeflöckchen haben sich hierher verirrt und wir haben zum ersten Mal den Kamin angemacht. Wir werden gleich noch auf den Friedhof gehen und eine Kerze an deinem Grab anzünden. Das wollen wir die nächsten drei Adventsonntage und an Weihnachten auch machen.
Wo auch immer du bist, ich wünsche dir einen friedvollen 1. Advent.
Mama
 

01.12.2010

 

02.12.2010

"Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines Menschen ersetzen kann,
man soll das auch gar nicht versuchen - man muss es einfach aushalten und durchhalten...."
Dietrich Bonhoeffer
 

03.12.2010

"Träume sind Brücken zwischen Himmel und Erde."
Andreas Tenzer, www.zitate-aphorismen.de
 

04.12.2010

  • schoeneweihnachten
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

05.12.2010 2.Advent

 
Meine liebe Christin! 
Wir haben heute einen total verschneiten 2. Advent. Hier liegen bestimmt mindestens 20 cm Neuschnee und es schneit noch immer (wie im Januar ...). Du hättest sicher deine Freude daran, den Schneeflocken zuzusehen. Alles Grau ist zugedeckt und die Schneelandschaft strahlt eine angenehme Ruhe aus. Wenn jetzt noch die Sonne scheinen würde, wäre das Winterwetter perfekt.
Einen ruhigen 2. Advent,
Mama
 

06.12.2010

 

07.12.2010

Weihnachten in Japan hat nichts mit dem Weihnachten zu tun, das wir hier kennen. Anders als bei uns ist es kein Familienfest. Heiligabend wird stattdessen ähnlich wie bei uns Valentinstag dazu genutzt auszugehen und den Partner zu beschenken. Am 25. Dezember wird dann die gesamte Weihnachtsdekoration wieder abgebaut und alles für das Neujahrsfest - in Japan das wichtigste Fest des Jahres - vorbereitet.
Das typische japanische Weihnachtsessen besteht meist aus Pizza oder Hähnchennuggets und Pommes Frites. (Japanische Fast-Food-Restaurants nehmen ab Anfang Dezember Bestellungen für Heiligabend entgegen.)
Eine japanische Besonderheit ist der Kuchen bzw. die Torte (jap. クリスマスケーキ, Kurisumasukēki von engl. Christmas Cake), die angeblich fast drei Viertel der Japaner zu Weihnachten kaufen. Erdbeeren sind dabei die typische Dekoration, weil in Japan im Dezember die Erdbeersaison beginnt. (Quelle: http://www.nekobento.com)
 

08.12.2010

"Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
Alexander von Humboldt
 

09.12.2010

20 Jahre durften wir zusammen Weihnachten feiern - Danke für diese Zeit
  • weihnachten1990
  • weihnachten2009
 

10.12.2010

"Gute Erinnerungen tragen unser Leben."
Aus Japan
 

11.12.2010

"Wer mir teuer ist, ist mir teuer sogar dort, wo er einen Fehler begeht."
Aus Indien
 

12.12.2010  3.Advent

 
Meine liebe Christin!
Am Freitag sah es bei uns aus wie im Märchen, alles war tief verschneit. Leider ist innerhalb von zwei Tagen der ganze Schnee wieder geschmolzen. Der heutige dritte Advent ist grau und verregnet. Wir werden mit vielen Kerzen den Tag ein wenig erhellen. Heute Morgen haben wir mit lieben Freunden zusammengesessen und gefrühstückt. Bei allem was wir tun, sind wir in Gedanken bei dir - du fehlst uns so sehr! Wie jeden Abend werde ich heute eine Kerze an deinem Fenster anzünden. Und weil heute auch Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder ist, werde ich damit bis 19 Uhr warten und diese Kerze soll für alle Kinder brennen.
In Liebe, Mama
 

13.12.2010

"Je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich."
Dietrich Bonhoeffer
 

14.12.2010

Unheilig - Vollendung
 

15.12.2010

"Wie ohnmächtig stehen wir da vor dem Weltgang, indem es keine rückwärtsleitende Macht über geschehene Dinge gibt, welche wieder herstellen könnte, was wir verloren haben."
August Pauly
 

16.12.2010

"Es gibt ein Bleiben im Gehen,
ein Gewinnen im Verlieren,
im Ende einen Neuanfang."
Aus Japan
 

17.12.2010

. . .
 

18.12.2010

 
Meine liebe Christin!
11 Monate ... Ich kann es immer noch nicht richtig fassen, dass du nicht mehr da bist. Es ist Wahnsinn. Du bist mir präsenter denn je, nur kann ich dich nicht mehr anfassen, nicht mehr mit dir sprechen ... Heiligabend rückt unaufhaltsam näher - ich habe ziemlich große Angst davor. Das erste Weihnachten ohne dich, vor einem Jahr noch unvorstellbar. Es tut so weh, dass es für dich keinen anderen Ausweg mehr gab. Ich habe dich unendlich lieb!
Mama
 

19.12.2010  4.Advent

 
Annie Lennox - Winter Wonderland
 
Meine liebe Christin!
Wir sind heute Vormittag auch durch ein Winterwunderland spaziert. Hier sind ein paar Impressionen davon. Es war wunderschön und so ruhig. Ich wünschte mir, du könntest es sehen.
  • img_2545
  • img_2548
  • img_2596
In Liebe Mama
 

20.12.2010

"Es gibt Menschen, die wir in der Erde begraben; aber andere, die wir besonders zärtlich lieben, sind in unser Herz gebettet. Die Erinnerung an sie mischt sich täglich in unser Tun und Trachten, wir denken an sie, wie wir atmen, sie haben in unserer Seele eine neue Gestalt angenommen, nachdem zarten Gesetz der Seelenwanderung das im Reich der Liebe herrscht."
Honoré de Balzac
 

21.12.2010

"Die Lücke im Baum - Wenn verstorbene Angehörige an Weihnachten besonders fehlen
Weihnachten kann zum Horror werden, wenn ein Kind gestorben ist. Der Schmerz der Lücke meldet sich für die zurückgebliebenen Eltern und Geschwister in diesen stillen Tagen besonders heftig. Weihnachten hat für sie seinen Sinn verloren, jedenfalls wenn sie es als reines "Fest der Freude" erlebt haben. Häufig fliehen die Trauernden, um sich dann im Süden bei Sonne und Wärme noch elender zu fühlen. Was tun?
Dietrich Bonhoeffers Schwester Sabine berichtet von einem Ritual aus ihrem Elternhaus:
"Weihnachten 1918 ist alles sehr schwer. Unser Bruder Walter fehlt. Er, der zweitälteste Sohn meiner Eltern, ist am 28. April 1918 als achtzehnjähriger Fahnenjunker im Westen gefallen. Eine schreckliche Lücke ist nun da, und sie bleibt offen. An diesem Weihnachtstag sagt unsere Mutter: 'Wir wollen nachher hinübergehen.' Das Hinübergehen heißt, wir gehen alle auf den Friedhof. Mama und Papa sind vorher noch einmal ins Wohnzimmer gegangen und haben einen Tannenzweig vom Baum geschnitten mit einem Licht und Lametta und nehmen diesen Weihnachtszweig für das Grab von Walter mit. Auch in den folgenden Jahren ist es zu Weihnachten bei diesem Friedhofsgang geblieben."
Weihnachten hatte sein "Heilsein" verloren, wie das Loch im Baum allen zeigte. Die Lücke war nicht verleugnet. Sie wurde nicht überdeckt. Zugleich gab es für die Eltern und die anderen Geschwister eine Verbindung vom Baum zum Grab, von Feier zu Friedhof.
Manche Trauernden haben dieses Ritual der Bonhoefferfamilie dankbar aufgenommen und inzwischen selber gestaltet. Sie berichten, es habe ihnen geholfen, Tod und Leben in Beziehung zu bringen, ohne dass sie Weihnachtsstimmung heucheln mussten. Auch Kinder verstehen dieses Ritual. In einer Familie hat der kleine Bruder des gestorbenen älteren Bruders ein Bild in die Lücke des Baumes gestellt. "Für Klaus", hat er gesagt. Das Bild ist dort geblieben, bis der Weihnachtsbaum vertrocknet war."
 
Wolfgang Teichert
Aus: der ANDERE ADVENT (= jährlich herausgegebener Adventskalender) www.anderezeiten.de
 

22.12.2010

"Man lebt zweimal: das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung."
Honore de Balzac
 

23.12.2010

"In der Tiefe eurer Hoffnungen und Wünsche liegt euer stilles Wissen um das Jenseits;
und wie Samen, der unter dem Schnee träumt, träumt euer Herz vom Frühling.
Traut den Träumen, denn in ihnen ist das Tor zur Ewigkeit verborgen."
Khalil Gibran
 

24.12.2010  Heiligabend

 
Meine liebe Christin!
Du fehlst - dein Lachen, deine Freude, deine ureigenen Art Geschenke auszupacken und Weihnachten zu genießen. Wo immer du bist - frohe Weihnachten!
Wir vermissen dich!
Mama, Papa und Yannic
  • DieLuecke_24122010
  • christinsgrab_24122010
 
 

Telefonseelsorge

0800/111 0 111

0800/111 0 222

https://www.telefonseelsorge.de/

Who's online

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online